Geht’s nicht auch billiger?

Vorab: Derjenige, der sich der Bedeutung der biologischen Landwirtschaft im Bezug auf die Bodengesundheit und auch im Hinblick auf den Klimawandel bewusst ist, stellt sich nicht diese Frage. Er stellt andere Fragen. Derjenige, der als „ehrbarer Kaufmann“ tätig ist und erfahren hat, wie herausfordernd es ist mit Ehrlichkeit und Sinnhaftigkeit finanziell zu überleben, stellt sich diese Frage auch nicht. Auch er stellt andere Fragen.

Und obwohl es immer mehr gibt, die andere Fragen stellen, sind die Produkte von SPORTBIONIER für die (noch) große Masse nicht geeignet, da sich die allermeisten nicht erklären können, warum unsere Produkte teurer sind, als vermeintlich ähnliche.

Die Argumente lauten dann beispielsweise…

Die Qualitätsmarken aus Deutschland bieten Eiweißpulver an, die nur einen Bruchteil kosten.

Viel zu teuer! Gleiche Qualität gibt es auch günstiger!

Euer Protein ist gegenüber der Konkurrenz ca. 400% teurer. Seid doch ehrlich und gebt zu, dass ihr einfach gutes Geld verdienen wollt. Wir leben im 21. Jahrhundert, das ist keine Schande.

Ich sage: Ja es geht günstiger, aber ich will nicht!

Alle, die mich persönlich kennen, würden sagen: Die Produkte sind bereits jetzt so günstig, wie nur irgendwie möglich!

Warum das so ist, erfährst du im folgenden Abschnitt.


Der Preis unserer Produkte ergibt sich nicht aufgrund von gewissen „Gewinnmaximierungsüberlegungen“, sondern setzt sich einfach aufgrund der Preise der einzelnen biologischen Zutaten, den Herstellungs- und Verwaltungskosten, sowie den üblichen bis unterdurchschnittlichen Zuschlägen so zusammen.* Wenn ich die Produkte günstiger anbieten könnte, dann würde ich das auch machen, denn je günstiger die Produkte sind, desto mehr Menschen kann ich damit erreichen!
Die Frage ist doch nicht: „Warum sind die Produkte von SPORTBIONIER so teuer?“, sondern die Frage müsste lauten: „Wie ist es möglich, dass andere Anbieter ihre Produkte so günstig anbieten können?

Wer stellt Lebensmittel her?

In Europa gibt es vielleicht 15 bis 30 große Unternehmen, die überhaupt Proteine auf Milch- bzw. Molkenbasis herstellen können. Vegane Proteine, welche als Ausgangsbasis einen „Presskuchen“ von der Ölproduktion haben (wie Sonnenblumen, Hanf, Kürbis, …) werden von Ölmühlen hergestellt. Dem gegenüber gibt es jedoch hunderte Unternehmen, die Eiweißpulver und Supplemente verkaufen. Die Rohstoffe stammen jedoch immer von den gleichen Herstellern im Hintergrund. Ganz ähnlich ist das auch bei allen anderen „Rohstoffen“. Ein Extrembeispiel ist Creatin. In ganz Europa gibt es EINEN EINZIGEN Hersteller, nämlich den Pharamkonzern AlzChem AG. Und wie viele Marken gibt es, die Creatin unter ihrem Label verkaufen? Hunderte!

Die allermeisten Hersteller sind keine Produzenten sondern eigentlich Händler. Dies gilt nicht nur für die Sport- und Fitnessbranche, sondern auch für fast alle Marken im Supermarkt. Wenn du ein Produkt in den Supermarkt bringen willst, beauftragt man üblicherweise einen Lohnproduzenten, welcher meist die billigsten Rohstoffe (Herkunft unbekannt) auswählt und diese in so einem Verhältnis zusammenmischt, dass ein hoher Deckungsbeitrag übrig bleibt (wenn der Preis von Rohrzucker steigt, wird eine anderer Zucker oder ein anderer Sirup eingesetzt).

Das Unternehmen, das schließlich das fertige Produkt verkauft, kommt in der Regel mit den Rohstoffen nie in Berührung und kann daher gar nicht beantworten, woher die Rohstoffe kommen oder unter welchen Bedingungen diese hergestellt wurden.

Das „Normale“ zu hinterfragen, die Menschen kennen zu lernen und der inneren Stimme zu vertrauen, anstatt der Profitgier zu verfallen – das alles hat seinen Preis. Wie viel ist dir das wert?

Auch SPORTBIONIER ist kein primärer Hersteller. Auch wir kaufen unsere Rohstoffe zu! Doch im Gegensatz zu den allermeisten Unternehmen in dieser Branche wählen wir unsere Rohstoffe sorgfältig selbst aus, kommen mit diesen direkt in Berührung und füllen diese in unserer Manufaktur auch selbst ab. Wir treten mit den Herstellern in Kontakt, bauen eine persönliche Beziehung auf und streben nach maximaler Transparenz in der gesamten Produktionskette – idealerweise bis zum Feld des Bauern.

Wir wählen nicht einfach die günstigsten Rohstoffe, sondern prüfen Alternativen, die bei gleicher Qualität womöglich noch regionaler erhältlich sind. Wir geben uns auch nicht mit Aromazusätzen zufrieden, sondern verwenden echte Bourbon-Vanille aus Madagaskar. Wir nehmen auch nicht einfach die günstigsten Bio-Erdbeeren, die weltweit verfügbar sind, sondern schauen auch hier, wo wir die besten und regionalsten Bio-Früchte herbekommen.

Echte Früchte statt Aromazusätze. Wie viel ist dir das wert?

Ein „normales“ Unternehmen kann daher auch keinen Einblick hinter die Kulissen gewähren, weil sie die Details oft selbst gar nicht kennen. Als kritischer Kunde wird man mit nichtssagenden Standardantworten abgespeist. Transparenz sieht anders aus.
Trotzdem haben es manche Unternehmen geschafft, dass sie in den Köpfen der Verbraucher als „deutsche Qualitätsmarke“ betitelt werden. Aber was sagt das aus?

Made in Germany“ bedeutet noch lange nicht, dass die Rohstoffe aus Deutschland kommen!

Wo werden die Rohstoffe tatsächlich angebaut oder produziert? Wo werden die Rohstoffe weiterverarbeitet? Unter welchen Bedingungen? Wie werden die Landwirte und die Mitarbeiter in all den Betrieben in der Zulieferkette bezahlt? Gibt es eine Gewerkschaft? Wie ist das Arbeitsklima? Wo werden die Verpackungen produziert? Unter welchen Bedingungen? Lohndumping? Wie sind die Haltungsbedingungen der Nutztiere, jene die Milch oder die Molke (Käseproduktion) liefern? Welches Futter bekommen die Tiere? Woher kommt das Futter? Welche Umweltstandards werden eingehalten?
Und so weiter… und so fort. Diese Liste könnte man noch lange weiterführen.

Diese Fragen zu stellen, nicht müde zu werden das Beste für uns Menschen als Teil des Ökosystems anzustreben, die gesamte Wertschöpfungskette Schritt für Schritt noch transparenter zu gestalten, in jedem Bereich das Streben nach maximaler Nachhaltigkeit und Ehrlichkeit … dafür steht SPORTBIONIER!

Wenn es billigere Produkte gibt, dann hat das auch seinen Preis! Diesen bezahlen nicht wir, nicht jetzt und nicht heute. Nein!
Wenn beispielsweise durch den massiven Besatz von Milchkühen auf Neuseeland Umweltschäden entstehen, dann bezahlen das die Menschen entweder dort vor Ort oder jene, die diese Produkte wo anders auf der Welt kaufen (Wie nachhaltig ist Whey aus Neuseeland?) oder global gesehen die nachfolgenden Generationen!
Wenn Menschen aufgrund von schlechten Arbeitsbedingungen krank werden, dann bezahlen WIR das zeitversetzt durch höhere Steuern und Sozialabgaben.

Billige Produkte sind nur auf dem ersten Blick günstig. In Wirklichkeit verlagern sie ihre Kosten entweder geographisch, zeitlich oder sie werden auf das Kollektiv übertragen (Umweltsteuer).

Ich will keine Menschen bekehren, die sich mit diesen Gedanken bisher kaum auseinander gesetzt haben. Zum Glück leben wir zu einer Zeit, wo jeder frei wählen darf, was er konsumiert. Und wenn jemand stets das Billige vorzieht, dann soll es so sein. Ich bemühe mich ein vorbildhafter Unternehmer zu sein, der nachhaltige und gesunde Produkte entwickelt, die eine lebenswerte Zukunft für uns und unsere Nachkommen realistischer machen, als Billigprodukte.
Zum Glück gibt es immer mehr Menschen, die sich für die komplexen Zusammenhänge interessieren. Jene, die über die Problematik von billigen Produkten Bescheid wissen. Menschen, denen es wichtig ist als Vorbild voran zu schreiten und konstruktiv zu handeln. DAS sind die Kunden, die bei SPORTBIONIER sehr gern einkaufen.

Herzlichst,
Emanuel

*Preiskalkulation – für alle, die es ganz genau wissen wollen:
Wir berechnen unsere Preise nach dem klassischen Schema, wie man es in jedem BWL-Studium und Kostenrechnungskurs lernt: Die Rohstoffe, Materialkosten und Fertigungslöhne ergeben die Herstellungskosten. In den Materialeinzelkosten kommen alle Kosten hinein, welche wir direkt als Rohstoffe beziehen und in das Endprodukt mit einfließen. Je nach Produkt sind dies etwa das Bio-Eiweiß, die Früchte für die Geschmäcker, die Verpackung, die Etiketten, etc. Die Fertigungslohneinzelkosten beinhalten  etwa die auf das Produkt verrechenbare Löhne. Lagerkosten, Verpackungskosten oder die Kosten einer falschen Etikketierung sind nicht immer einem einzelnen Produkt zurechenbar und stellen die Materialgemeinkosten dar. Daneben gibt es auch Kosten für die Fertigungsmaschine, die Miete, Energiekosten,… Diese ebenfalls nicht direkt einem Produkt zurechenbaren Kosten bilden die Fertigungsgemeinkosten.  
SPORTBIONIER kann seine und eure Ideen nicht ohne einen gewissen Verwaltungsaufwand umsetzen. Das sind jene Kosten, die nicht direkt mit der Herstellung zu tun hat, aber notwendig sind, um ein Bio-Unternehmer zu sein: Buchhaltung, Steuerberatung, Bio-Kontrolle, u.v.m. Hinzu kommt die „Sichtbarkeit“. Wenn keiner weiß, dass es uns gibt, schaffen wir keinen wertvollen Beitrag. Zur Sichtbarkeit zählt der Onlineshop, die Präsenz auf den sozialen Medien, die Gesamtheit der Kommunikation mit unseren Kunden und bezahlte Werbung. In den Marketingkosten stecken neben den Kosten  der direkten Werbung auch die Kosten in Form von Vergünstigungen, welche wir euch für eure Hilfe im Rahmen des Bonusprogramms geben.
Bei all diesen Kostenpositionen hat SPORTBIONIER noch KEINEN Gewinn gemacht!
Um weiter neue Ideen umsetzen zu können, bedarf es von Zeit zu Zeit an neue Investitionen und hierfür benötigen wir Kapital, welches über einen Zukunftsbeitrag eingeholt werden soll. Hinzu kommt, dass wir uns auch gegen Risiken absichern müssen und daher einen Zukunftsbeitrag auf das Produkt aufschlagen. Klassisch betrachtet ist das der Gewinnaufschlag oder die Marge. Diese macht bei uns im Durchschnitt weniger als 8% (im Bezug zum Verkaufspreis) aus und bleiben im Unternehmen. Manche Produkte verkaufen wir dauerhaft sogar ohne Marge (manche Proteinsorten, Protein Nuggets und Vegan Nuggets) oder temporär auch mit negativer Marge (Aktionen).
Wir sind ständig bemüht effizienter zu werden, Abläufe und Prozesse zu optimieren.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp

2 Antworten

  1. Leider gibt es immer noch sehr viele Menschen, die nach dem Prinzip „Geiz ist geil“ vorgehen/leben. Was hinter dem Preis steht, wird meistens nicht hinterfragt. Über diese Kommentare sollte man nur schmunzeln. Macht weiter so 😉

  2. Macht weiter so. Alle anderen sollen sich einmal überlegen – was wird alles in der konv. Agrarindustrie eingesetzt? Was passiert wenn ich das konzentriert einnehme- über Protein Pulver z. B. Ich glaube dann macht’s Klick bei einigen. Körperkult hin oder her – i ch moch doch nicht Sport und dann ess ich irgendwas unbekannten Ursprungs, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.